禅医 – Chan Yi – Shaolin-Medizin

Jahrtausendalte Entwicklungsgeschichte

Shaolin Medizin ist ein wesentlicher und einzigartiger Bestandteil der Shaolin Kultur. Ihre Ursprünge können bis in die Zeit der Tempelgründung (Wei- und Jin-Dynastie; 495 u.Z) zurückverfolgt werden. Damit kann sie auf eine Entwicklungsgeschichte von eineinhalb Jahrtausend zurückblicken: Batuo, der Tempelgründer, erhielt von einem Schüler eine Suppe zur Genesung, die aus Gingseng der Song-Berge bereitet wurde. Ein anderer Schüler behandelte einen komatösen Patienten mit ‘Eisen-Nadeln’. Auch ist überliefert, dass Shaolin-Mönche Huike, mit Kräutern aus dem Song-Gebirge kuriert haben, nachdem er seinen Arm, mit dem Schwert abgetrennt hatte, als Zeichen seiner Entschlossenheit, Schüler Bodhidharmas zu werden. Die Errungenschaften der Shaolin Chan Medizin wurden von Generation zu Generation mündlich weitergegeben.

Unterschied zur Traditionellen chinesischen Medizin

Die Shaolin Medizin ist keineswegs gleichzusetzen mit der immer bekannter werdenden ‚Traditionellen chinesischen Medizin‘. Genauso wie der Chan-Buddhismus aus dem indischen Buddhismus und der Integration von chinesischem Daoismus und Konfuzianismus entstand, speist sich die Shaolin Medizin aus indisch wie tibetisch buddhistischen und chinesischen Wurzeln. Darüber hinaus steht sie in enger Verbindung mit der Entwicklung des Shaolin Kung Fu. Konsequenterweise waren viele berühmte Shaolin Mönche sowohl in Chan, Kung Fu als auch in Shaolin Medizin äußerst versiert. Damit erklärt sich gleichzeitig auch ihre besondere Wirksamkeit im Bereich des Bewegungsapparats.

Shaolin Pharmacy Bureau

Seit über 800 Jahren existiert das ‘Shaolin Pharmacy Bureau’ im Shaolin Tempel in China. Eine Institution, die zunächst in erster Linie zur Behandlung von traumatischen Verletzungen und anderen Krankheiten der Shaolin Mönche diente, sich nach und nach aber auch der Bevölkerung öffnete und kostenfrei Behandlungen anbot. Auch wenn zeitweise seine Tätigkeit durch politischen Einflüsse durchbrochen war, existiert das ‘Pharmacy Bureau’ bis in die heutige Zeit und bietet seine medizinischen Dienstleistungen mit eigener Apotheke an.

Wie die Shaolin Medizin einzigartig ist, sind auch deren Methoden – auch wenn einige Begrifflichkeiten zunächst gar nicht so außerordentlich oder anders wirken. Zudem setzt jeder Chan Yi Meister seine eigenen Schwerpunkte und Mischungen. Beispielsweise sind aus dem Methoden-Repertoire zu nennen:

  • Shaolin Yi Zhi Chan – Shaolin ‘Ein-Finger’- Akupressur
  • Tuina – Massagetechniken
  • Moxabustion
  • Kräuter-Medizin
  • Akupunktur
  • Gua Sha – eine chinesische volksheilkundliche Methode
  • auch die Bewegungskünste ‘Qi Gong’ oder ‘Kung Fu’ finden Anwendung.
  • Entsprechend der Vielfalt und Tiefe der einzelnen Techniken und Anwendung können in den Workshops immer nur Einblicke vermittelt werden. Der Workshop richtet sich sowohl für Wissbegierige (ohne Vorkenntnis) als auch Fachpersonal und die betreffenden Chan Yi Meister vermitteln gut umsetzbares Wissen mit Alltagstauglichkeit und geben die Möglichkeit, die Anwendung zu trainieren. Auch können die Teilnehmenden eigene Wünsche zum Ausdruck bringen, Fragen stellen und sich sogar behandeln lassen.

Workshops mit Chan Yi Meister in Augsburg:

Juli 2018 – Workshop mit Chan Yi Meister Shi Yan Guan

Chan Yi Meister Shi Yan Guan ist ordinierter Mönch des Shaolin Tempels in China und ausgebildet in Shaolin-Medizin (Chan Yi). 2018 praktizierte er mehrere Monate Im Shaolin Kulturzentrum Wien, hielt Vorträge und Workshops. Im Augsburger Workshop setzte er seine Schwerpunkte auf den Bewegungsapparat, zeigte Methoden zur Linderung von Beschwerden und gab wertvolle und gut umsetzbare Tipps für den Alltag.

Juli 2019 – Workshop mit Chan Yi Meister Shi Yan Mian

Chan Yi Meister Shi Yan Mian ist ordinierter Mönch des Shaolin Tempels in China, ausgebildet in Shaolin-Medizin (Chan Yi). Er praktizierte im Shaolin Kulturzentrum Wien, hielt Vorträge (z.B. UNO). Neben verschiedensten Massagetechniken sowie der berühmten Shaolin Einfinger-Akupressur vermittelte er Ernährungswissen für die Sommerzeit.